Teilnahme - Anmeldung


Teilnahmeregeln

  1. Die virtuelle Schau möchte Hochlandrinderzüchtern die Möglichkeit geben, ihre Tiere der Öffentlichkeit virtuell zu präsentieren und auf diese Weise sie auch dem Vergleich zu stellen.
  2. Teilnahmeberechtigt sind alle im österreichischen Herdebuch A eingetragenen und in Österreich geborenen Jungtiere zwischen 10 und 30 Monaten zum Stichtag 28.02.2021.
    Weibliche Jungtiere sind ab der Geburt im Herdebuch A eingetragen, wenn ihre Eltern und Großeltern im Herdebuch A gelistet sind.  Männliche Jungtiere erreichen ihren Herdebuch A-Status erst durch die Ankörung. Für die Schau ist es ausreichend, dass deren Eltern und Großeltern Tiere aus dem Herdebuch A sind.
  3. Die Anmeldung erfolgt durch Upload eines aktuellen Fotos und des ausgefüllten Anmeldebogens auf dieser Webseite bis einschließlich 15.3.2021. Verspätet eingetroffene Anmeldungen können leider nicht mehr in die Wertung aufgenommen werden.
  4. Die Unterteilung erfolgt in folgende Gruppen, sowohl männlich wie weiblich:
    10 bis 15 Monate
    16 bis 20 Monate
    21 bis 25 Monate
    26 bis 30 Monate
  5. Die Zahl der gemeldeten Tiere pro Betrieb ist nicht limitiert, bitte jedes Tier einzeln anmelden.
  6. Der Aussteller ist der aktuelle Besitzer des gemeldeten Tieres zum Stichtag 28.2.2021.
  7. Die Entscheidung des Richters kann nicht angefochten werden.
  8. Es werden pro Gruppe die ersten drei Plätze vergeben und über alle Gruppen hinweg wird ein Gesamtchampion und ein Reservechampion männlich und weiblich ermittelt.
  9. Die Präsentation der Gewinner wird am 30.04.2021 veröffentlicht. Die Gewinner und alle Teilnehmer werden mit den übermittelten Daten (ausgenommen Telefonnummer und E-Mail Adresse) präsentiert.
  10. Mit dem Hochladen der Bilder und Daten des Tieres gibt der Besitzer das Einverständnis, dass die Bilder und Daten (ausgenommen Telefonnummer und E-Mail Adresse) öffentlich gemacht werden dürfen.
  11. Für eine Anmeldung sind diese Daten nötig: Foto, Name, Geburtsdatum und Ohrmarkennummer des Jungtieres sowie Namen und Ohrmarkennummern der Eltern.

 


Was beachte ich beim Fotografieren?

Das Tier soll von der Seite abgebildet werden, so dass der Richter sich ein Bild machen kann vom Rahmen der Tiere und von ihrer Tiefe. Wenn es zusätzlich möglich ist, dass der Kopf des Tiere sich zum Fotografen dreht, ist das eine Hilfe für den Richter, den Typ des Tieres genauer zu erkennen. Ob das Tier am Halfter gehalten wird oder frei steht, ist ohne Belang. Eine Person darf auf dem Foto nicht abgebildet sein. Die Fotos dürfen nicht bearbeitet sein.


Mit züchterischem Blick auf das eigene Tier zu schauen wird sicher hilfreich sein beim Fotografieren, denn es ist ja das Ziel, die besonderen Qualitäten des Tieres im Bild festzuhalten. Manchmal präsentiert sich das Tier sehr schön für den Fotografen, doch die Lichtverhältnisse vermasseln ein gutes Bild. Es gilt also auch den richtigen Tageszeitpunkt zu finden. Auch gibt es leicht Verzerrungen des Körperschemas in seinen Proportionen, wenn von ungünstigen Standpunkten aus fotografiert wird.


Es lohnt sich also, sich Zeit zu nehmen und auszuprobieren, im digitalen Zeitalter ist das Löschen von unpassendem Bildmaterial ja ohne großen Aufwand möglich.

Ziel soll sein, sein Tier so gut wie möglich ins Bild zu bringen, um seine Qualität für den Betrachter sichtbar zu machen.


Also viel Freude beim Fotografieren!

 




Top